Scirocco – der Sturm vom 29.10.18

Bei unserem gesamten Törn hatten wir mit der Windrichtung Glück. Bei der Fahrt nach Süden dominierte der Mistral aus Nordwest, und retour dann der Scirocco aus Südost. Leider erreichte der Scirocco zweimal Sturmstärke; extrem beim Zweiten mal, da erreichten die Windspitzen 40 bis 70 Knoten und der Sturm hatte katastrophale Auswirkungen auf Italien und Kroatien. Sogar in Österreich am Attersee sanken noch Boote und es kam zu Überschwemmungen. Gott sei Dank waren beide Unwetter schon Tage vorher gut prognostiziert worden

Scirocco I – Brindisi 25.Oktober 2018

es zieht zu, fängt zu schütten an und der Wind dreht und wird stürmisch
hier überquert uns (blauer Ring) gerade die Gewitterfront in Brindisi
am nächsten Morgen war das Ärgste überstanden, lediglich die Wellen waren hoch und explodierten am Kai 20 Meter in den Himmel

Scirocco II Bari (28.-29.10.2018)

Der Wetterbericht warnte bereit Tage zuvor und wir wussten dass es in Bari in der Marina Ranieri einen guten und sicheren Platz für uns gab; also steuerten wir Bari an

ein gewaltiges Tief über den westlichen Mittelmeer ist der Motor der ganzen Situation – der Wind nimmt zu
Luise arbeitet hier schwer als Windmesser 😉
Doucema bestens gesichert
am 29.10 nachmittags geht der Wind kaum mehr unter 30 Knoten, leider dreht er auch etwas östlicher
die Wetterprognose ist klar
am Abend zieht die Gewitterfront dann zu uns und erreicht um Mitternacht ihren Höhepunkt
ich spiegel mir die Winddaten aus dem Mast aufs Handy – keine gute Idee beim Lesen; außerdem sind die Windgeräusche sehr laut, es heult im Rigg und die heftigen Böen hört man röhrend herankommen
mit Frontdurchgang wird der Regen zur Sintflut, aber er zeigt auch das kommende Ende an

der unglaubliche Morgen danach – kein Lüfterl

nachdem das alles gut Überstanden war wollten wir nur noch weg, also Leinen los

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.