Silvester – Wintersegeln in der Adria (29.12.18 – 5.1.2019)

Silvester verbringen wir schon seit einigen Jahren mit Freunden in Kroatien am Wasser.

Teils heftige, sehr böige Bora, ein bedrohliches Feuer auf der Insel Kornat und wunderbare Wanderungen prägten diese tolle Winter Segelwoche

Bisher waren wir auf der Lagoon 421 ALLEGRIA unterwegs, heuer auf unserer DOUCEMA. Die Eberspächer Heizungen in den Rümpfen und das neue Cockpit Zelt bewährten sich hervorragend.

Von Murter ging es direkt zu unserem Silvesterplatz in den KornatenDoucema in der U. Strizna, dahinter Kravljacica

traditionell mittlerweile unser Fondue Essen am 31. Dezember

Gegen Mitternacht sahen wir Feuerstellen auf einem benachbarten Hang Rücken, vorerst dachten wir dass es sich um ein gewolltes Feuer handelt, aber bald breitete sich die Feuerfront großflächig aus. Wir begannen Notfall Pläne zu schmieden, im falle dass das Feuer den Wald 80 Meter in Luv von uns erfassen sollte. Bei 25-30 Knoten Bora in der Nacht mit den vielen Felsen und Inseln herum, gar nicht so einfach. eine der Feuerfronten – unklar wie weit diese weg ist

Gegen 1:00 konnten wir erkennen dass die eingetroffenen Löschmannschaften erfolgreich das Feuer eindämmen und letztendlich löschen konnten. Es ist anzunehmen dass eine Silvesterrakete aus dem benachbarten Ort Vrulje der Auslöser war.

Am Morgen des 1.1.2019 kam ein Löschflugzeug, das dann das Brandgebiet von oben einwässerte.

Beim Vorbeifahren zeigte sich dass das abgebrannte Gebiet viel größer, aber doch auch etwas weiter entfernt als angenommen war

Anschließend verbrachten wir ein paar Tage auf der wunderbaren Insel Rava. Im Hafen von Vela Rava waren wir bestens vor der Bora geschützt.Doucema an der Aussenpier (Achtung, Betonkante springt unter Wasser vor)

in der Düse zwischen Rava und Dugo Otok pfeift die Bora von Nordwesten durch

Wandernd erkundeten wir diese saubere und charmante Insel

 

kurz danach refften wir weiter, gut so !!!

Im Prinzip stimmen die Wetterberichte des Kroatischen Wetterdienstes sehr gut; zum Ende der Bora sollten die Böen von 30 auf 20 Knoten abnehmen; auf unserer Fahrt nach Zut gingen diese allerdings von 30 auf über 40 Knoten rauf – kein Problem für unsere Doucema und in der Marina Zut fanden wir im Nordzipfel einen guten Platz für die Nacht

Abendliche Wanderung auf den ‚Mount Zut‘ mit gewaltigem AusblickBlick auf die Insel Katina mit den zwei Proversa Durchfahrten

Nach der Bora kam eine laue Nordwest Strömung mit zwei Wolkenschichten die uns zum Abschied einen gewaltigen, psychodelisch anmutenden Sonnenaufgang brachten

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.