Island – Westfjorde, unser magisches Ziel

Die Westfjorde im Nordwesten von Island waren unser ’stretched Target‘; viel haben wir über die faszinierenden teils wilden und einsamen Landschaften gelesen – das zog uns magisch an. Es ist auch ein extrem exponierter Teil Islands, die Küsten sind Teil der Dänemarkstrasse und weniger als 200 Seemeilen von Grönland entfernt.

Die Anreise von Süden erfolgte bei eher schlechtem Wetter und so ankerten wir nach passieren des Südwest Kaps Bjargtangar in der riesigen Sandbucht Breikavik.

Wir hatten im Winter ein Bild eines großartigen Wasserfalls am Ende eines langen Fjords gesehen. Es stellte sich heraus dass dies der Dynjandi Wasserfall war. So segelten wir in den langen Arnafjördur, besuchten das scharmanteFischerdorf Bildudalur (Seamonster Museum und läßiges Restaurant ..) und ankerten letztendlich im Sonnenschein vor unserem Wasserfall.

Der weiter Weg nach Norden bracht frischen Wind und tolle Landschaften. MItte Juli erreichten wir dann das Isafjördur, das einzige Städtchen in den Westfjorden und das Touristik und Seglertreff.

Kap Bjargtangar – die Westfjorde sind erreicht
vor Anker in der großen mäßig geschützten Bucht Breikavik
der lange spektakuläre Arnafjördir

Bildudalur – Doucema ein UFO zwischen den Arbeitsbooten

Landwirtschaften an den sanften (Lawinensicher) Lavaschutt Hängen
Doucema vor Anker – im Hintergrund unser ‚Winterziel‘ – der Dynjandi Wasserfall – ganz schön cool
ein Morgen der Extraklasse am Ankerplatz
Reflexionen
es geht weiter nach Norden
frische Winde begleiten uns
Brigitte breitet Fender und Festmacher zum Einlaufen in Isafjördir vor
Im Hafen treffen wir erstmalig wieder auf andere Segler

 

zwei Kreuzfahrtschiffe ankern vor Isafjördur – im Hintergrund die Schneeberge des Hornstrandirs
bei Ebbe ist das Ein- und Aussteigen etwas sportlich 😉
wie immer macht das Wandern viel Spaß – Aussicht – Blumen & Wasserfälle

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.