von den Azoren nach Portugal (September 2020)

UNDER CONSTRUCTION

Von Horta nach Lissabon sind es knapp 1000 Seemeilen, also rechneten wir mit 7-8 Tagen – unsere bisher längste Strecke.

Heuer war das Wetter sicher etwas untypisch und so war es auch wieder Anfang September: das Azorenhoch wanderte nicht jahreszeitgemäß nach Süden sondern nach Norden! So hatten wir für die Rückfahrt nach Europa nicht die optimalen Verhältnisse. Zweimal hatten wir leichte südliche Winde die die Atmosphäre labilisierten und gewittrig machten. Als Segler war das nicht so toll, als Fotograf waren es gewaltige Stimmungen und Sonnenaufgänge nahmen psychodelischen Charakter an. (BILDER KOMMEN NOCH)

Generell war es eine gute Überfahrt, genug Wind um schön zu segeln (wenige Motorstunden), genug Sonne für die Energieversorgung, wir fingen zwei Fische … Wir rundeten nach 7 Tagen und 7 Nächten Kap Espichel und gingen in einer Bucht vor Sesimbra vor Anker.

Da uns ein massives Tiefdruckgebiet einzuholen drohte ging es nach einer Nacht in dieser wunderschönen Bucht nach Lissabon (Cascais) wo wir die Front gelassen über uns gehen lassen konnten.

 

Azoren : Santa Maria – Sao Miguel – Pico – Faial (Aug./Sept. 2020)

UNDER CONSTRUCTION

von Santa Maria ging es mit Super Wind zur Insel Sao Miguel, wo wir vor Vila Franco ankerten, danach nach Punta Delagada. Punta Delgada hat nicht viel Charme, aber es gibt sehr gute Versorgungsmöglichkeiten und ist auch in Covid Zeiten mit dem Flugzeug gut zu erreichen. So stieß dort unsere Tochter Luise zu uns. Die Insel selbst bietet wunderschöne Ausflugsmöglichkeiten, die wir mit einem Mietwagen erkundeten.

Von dort ging es in einer sehr ruppigen Fahrt via Pico nach Faial, wo wir in der Marina Horta festmachen konnten. Der Seegang zwischen den Inseln ist nicht hoch aber selbst für uns am Kat unangenehm

Santa Maria im Kielwasser wird immer kleiner
Sao Miguel – Doucema in der Marina in Ponta Delgada
Ponta Delgada
Sao Miguel – Kratersee im ‚Regenwald
Blue Alligator läuft nach Lajes, Insel Pico aus