Faröer Inseln

Die Überfahrt von Stornaway nach Torshavn legten wir sehr flott (6-9 Knoten) zurück. Die Faröer Inseln empfingen uns mit passablen Wetter und wir fanden einen tollen Liegeplatz mitten im Stadthafen. Dort fühlten wir uns sehr wohl, die Menschen freundlich und offen. Wir machten verschiedenen Ausflüge, meist mit mehrstündigen Wanderungen kombiniert. Tolle Landschaft, steile Küsten und ursprüngliche Siedlungen. Beeindruckend dass selbst bei heftigen Regen und Nebel das Gras noch immer leuchtend Grün ist.

Doucema am Gästesteg in Torshavn – eine coole Lokation, mitten in der Stadt
die Altstadt ist liebevoll restauriert und nach wie vor bewohnt
man könnte meinen dass es Schlechtwetter braucht um diese Küsten wirklich erleben zu können (besser vom Land aus )
jeder Felsen hat hier seine Sage
es grünt so grün ….
immer wieder findet man die traditionellen Grasdächer – schaut doch cool aus !
Segeln zwischen den Inseln verlangt gute Planung, die Strömungen und Wasserwirbel können beachtlich sein
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.